O’zapft is!” – Lauten-Weschnitzer Rosenmontagsball

Wie jedes Jahr, wur­de auch die­ses Jahr wie­der in Lau­ten-Weschnitz der Rosen­mon­tags­ball groß gefei­ert. Tra­di­tio­nell in Leder­ho­se und Dirndl hat sich der Elfer­rat, wel­cher die­ses Jahr kom­plett aus akti­ven Sän­gern unse­res Gesang­ver­ei­nes bestand, zur Büh­ne bege­ben, das The­ma lau­te­te immer­hin nicht umsonst “Okto­ber­feschd im Our­re­wo­ald”.

Nach­dem sich der Elfer­rat zur Büh­ne bege­ben hat, wur­de zur Eröff­nung des Abends ein ech­tes Fass Bier ange­schla­gen. Die­se ehren­vol­le Auf­ga­be durf­te die­ses Jahr unser Hans Hof­mann erle­di­gen, wel­cher uns auch die­ses Jahr wie­der den gro­ßen Saal des Gast­hau­ses “Zur Post” für unser Fest zur Ver­fü­gung gestellt hat.

Die Ehre für die ers­te Büt­ten­re­de nach der Eröff­nung des Abends hat­te die­ses Jahr unser ers­ter Vor­sit­zen­der, Franz Arnold, wel­cher uns sei­ne Geschich­ten über die Vor­tei­le des Alko­hols erzählt hat. Aber auch ande­re alt­be­kann­te “Büt­ten-Duos” waren die­ses Jahr wie­der mit dabei, wie z. B. unse­re Orts­vor­ste­he­rin Eli­sa­be­tha Lern­be­cher, wel­che zusam­men mit Ger­trud Fischer über die ver­schie­dens­ten Anmach­sprü­che der Män­ner­welt dis­ku­tiert hat. Wei­ter­hin tra­ten auch wie­der Bir­git und Ger­hard Gresch als “Schorsch und Otti­lie” auf, wel­che wie­der mit ihrem Ehe­krach die Gemü­ter der Zuschau­er belus­tigt haben. Den Abschluss der Büt­ten­re­den mach­ten die­ses Jahr die “zwei ganz sport­li­chen Mädels” Uschi Fil­ler und Elke Rau­scher, wel­che bei­de ihre “Aus­re­den” vor­stell­ten, was die bei­den doch alles vom Sport machen abge­hal­ten hat. Neben­bei haben sie sich auch noch (um den kom­plett aus Män­nern bestehen­den Elfer­rat zu ärgern) über die Fein­hei­ten des männ­li­chen Geschlechts lus­tig gemacht.

Um zwi­schen den ver­schie­de­nen Büt­ten­re­den auch ein biss­chen Abwechs­lung in den Raum zu brin­gen, wur­den auch wie­der ver­schie­de­ne Tanz­grup­pen ein­ge­la­den, wel­che mit tol­len Auf­trit­ten die Stim­mung im Saal schlag­ar­tig erhöht haben. Den Beginn mach­te in die­sem Fall die Jazz­tanz-Grup­pe der KSG Mit­lech­tern, wel­che mit ihren Neon-Out­fits alle Bli­cke auf sich gezo­gen haben. Die­ses Jahr waren aber auch wie­der “Die wil­den Wei­ber” aus Kolm­bach dabei, wel­che mit ihren bei­den Auf­trit­ten “San­tia­no” und dem “U‑Boot Angriff” wahr­schein­lich die Her­zen nicht weni­ger Män­ner auf dem Rosen­mon­tags­ball erobert haben. Danach folg­ten die Mädels der Tanz­grup­pe “Mill­en­ni­um”, wel­che mit coo­len Hip-Hop-Moves beson­ders die jün­ge­re Genera­ti­on im Saal ange­spro­chen haben. Den Abschluss der Tanz­grup­pen mach­te die­ses Jahr die A‑Jugend der Tanz­grup­pe des SV Erbach.

Das gro­ße Fina­le wur­de von Georg Schnei­der mit einem Gesangs­auf­tritt über unse­ren Elfer­rat ein­ge­lei­tet, wel­cher typi­scher­wei­se in einer Zuga­be und einer rie­si­gen Polo­nai­se geen­det ist. Auch wenn damit das Pro­gramm des Elfer­rats zu Ende war, konn­te jeder der noch Lust und Lau­ne hat­te, auf der Büh­ne eine Run­de tan­zen gehen.

Musi­ka­lisch wur­de der Abend vom Mit­lech­ter­ner Duo “Les Ste­fa­nos” beglei­tet, was natür­lich auch wäh­rend der ver­schie­de­nen Tanz­pau­sen für eine gute Stim­mung im Saal sorg­te. Gemalt wur­de unser zum The­ma pas­sen­des Büh­nen­bild von Wal­ter Bart­mann, wel­cher wie in den letz­ten Jah­ren viel Zeit und Arbeit in das Büh­nen­bild gesteckt hat.

Falls Sie unse­rer Ver­an­stal­tung die­ses Jahr lei­der nicht bei­woh­nen konn­ten, kön­nen Sie sich ja dank den Bil­dern in unse­rer Gale­rie einen Ein­druck zu unse­rem dies­jäh­ri­gen Rosen­mon­tags­ball machen.

(Quel­le: Echo-Online, 10.02.2016)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.